Leitungsteam

NameZuständigkeitKontakt
Meyer-Jenni Helene
Geschäftsleiterin helene.meyer @ kispex.ch
Blum Rita
Verantwortung Versicherungsleistungen - GL Stv.  rita.blum @ kispex.ch
Flury Maria
Verantwortung Pflegequalität und Bildung  maria.flury @ kispex.ch
Burri Priska
Co-Teamleiterin Südwest priska.burri @ kispex.ch
Klarer Irène
Co-Teamleiterin Südwest irene.klarer @ kispex.ch
Riedi Sonja
Co-Teamleiterin Nordost sonja.riedi @ kispex.ch
Truttmann Vreni
Co-Teamleiterin Nordost vreni.truttmann @ kispex.ch

Auf Kurs – dank vielseitigem Einsatz

aus dem Jahresbericht 2016

Die KinderSpitex Zentralschweiz (Kispex) blickt auf ein intensives 2016 zurück: Ob in Sursee, in der Stadt Zug, in Ausserschwyz oder im Urner Schächental, unsere Pflegefachfrauen waren überall dort im Einsatz, wo spezialisierte pädiatrische Fachkompetenz benötigt wird. Die Einsätze waren sehr vielseitig: da das viel zu früh geborene Kind, dort das onkologisch schwer erkrankte Mädchen oder der kleine Junge nach der Knochenmarks- Transplantation. 144 Zentralschweizer Kinder hat das Kispex-Team im 2016 während 13‘500 Stunden gepflegt. Damit liegen die verrechenbaren Leistungen leicht unter jenen des Vorjahres. Die rund 32‘000 Gesamtleistungsstunden entsprechen jedoch dem hohen Niveau von 2015. Somit hat sich das Wachstum stabilisiert, was gleichzeitig einer Verdoppelung der Stunden innerhalb von nur 4 Jahren entspricht, welche von den aktuell 33 Kispex-Frauen geleistet wurden.

Auffallend ist, dass die Nachtstunden erneut angestiegen sind. Oft sind es genau diese Nachteinsätze die ermöglichen, dass ein Kind, das intensivste Pflege und eine 24-Stunden-Überwachung benötigt, zu Hause in seiner vertrauten Umgebung sein und die betroffene Familie die grosse Aufgabe überhaupt bewältigen kann.

Der Bedarf an Nachtwachen, die weiter steigende Komplexität der Einsätze und die oft sehr kurzfristigen Wechsel der Kinder zwischen einem Kinderspital- Aufenthalt und der Pflege zu Hause stellen grosse Herausforderungen an unsere Personal- und Einsatzplanung. Gründe genug, dass wir unsere seit über 20 Jahren gewachsene Struktur überprüfen mussten. Dabei haben wir uns zum Ziel gesetzt, unsere Organisation so neu auszurichten, dass wir möglichst optimal auf den Bedarf der pflegebedürftigen Kinder reagieren und gleichzeitig die Bedingungen für die Arbeitseinsätze der Mitarbeiterinnen verbessern können. Die Analyse zeigte Handlungsbedarf und führte zu Massnahmen: Die Einführung der digitalen, zentralen Einsatzplanung mit einer Tagesverantwortung auf der Geschäftsstelle sowie die Bildung von zwei Pflegeteams mit je 2 Co- Leiterinnen und einem Team der Zentralen Dienste für den Support. Dank intensiver Vorbereitungsarbeiten und einem engagierten Einsatz des Leitungsteams kann die Organisationsentwicklung bereits mit dem Start ins 2017 umgesetzt werden.

Anspruchsvoll gestaltet sich nach wie vor die Sicherstellung der Finanzen: Seit zwei Jahren laufen die Verhandlungen zwischen dem Bundesamt für Sozialversicherungen und dem Spitex Verband Schweiz für die Festlegung eines adäquaten IV-Tarifs für die Kostendeckung der KinderSpitex-Leistungen. Diesem Entscheid kommt eine umso grössere Bedeutung zu, da beinahe 90% unserer Stunden in die Zuständigkeit der IV fallen. Bemerkenswert ist ebenso, dass auch 2016 wiederum rund 20% unseres Aufwandes mit Spendengeldern gedeckt werden musste. Dies ist nur möglich, da wir immer wieder auf die grossartige Unterstützung von zahlreichen treuen Spenderinnen und Spendern zählen dürfen. Ihnen gehört ein grosses, herzliches Dankeschön!

Und ebenso danke ich allen herzlich, die extern und intern mithelfen, dass wir unsere Aufgaben für die uns anvertrauten Kinder und ihre Familien mit Kompetenz und «Kispex-Leidenschaft » erfüllen können.

Helene Meyer-Jenni
Geschäftsleiterin